ANTRAGHöhenstraße/Hungerburg:Weiterführung des Gehwegs ab Höttinger Steinbruch und Gewährleistung der Sicherheit für Fußgänger*innen auf der gesamten Höhenstrasse

Herr Bürgermeister Georg Willi und die amtsführende Stadträtin Frau Mag.a Uschi Schwarzl werden ersucht, mit den zuständigen Stellen Gespräche aufzunehmen, um den Gehweg entlang der Höhenstraße ab Höttinger Steinbruch in Richtung Hungerburg bis Hausnummer 80 sowie zusätzlich bei der zweiten Steilkurve von unten herkommend weiterzuführen. Diese Maßnahme soll die Sicherheit für den Fußgänger*innenverkehr gewährleisten und vor allem zwei bisher bestehende Gefahrenstellen beseitigen.Begründung:

Die Höhenstraße verfügt über keinen durchgehenden Gehweg. Besonders prekär ist die Situation ab Höttinger Steinbruch in Richtung Hungerburg bis Hausnummer 80. Dort bewegen sich immer wieder einzelne Fußgänger*innen oder ganze Personengruppen in den kurvigen, unübersichtlichen Teilen der Höhenstraße. Dies führt – erst recht nachts – zu gefährlichen Begegnungen zwischen Autos beziehungsweise Bussen und Fußgänger*innen.

Verschärft wird die Situation durch den Umstand, dass die Wegverbindung auf die Hungerburg ab Höttinger Steinbruch schlecht signalisiert oder bereits gesperrt ist, und daher bestenfalls von ortskundigen Anwohner*innen genutzt wird.

Eine vergleichbare Situation wie die oben beschriebene gilt für einen unteren Abschnitt der Höhenstrasse: Hierbei stellt vor allem die zweite Steilkurve eine erhöhte Gefahr dar, da diese über keinen Fußweg verfügt. Sich dort bewegende Fußgänger*innen sind von Fahrzeuglenker*innen kaum rechtzeitig zu erkennen.

Angesichts des Umstands, dass der Fußgänger*innenverkehr auf die Hungerburg durch das wachsende touristische und gastronomische Angebot stetig wächst, ist eine Beseitigung der betreffenden Gefahrenstellen dringend erforderlich.

Bedeckung: Budget “Strassenbetrieb” oder Mehreinnahmen Kommunalsteuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert